Ausbildung von Teleskopmaschinenführern nach der neuen DGUV-G 308-009

Geprüfter Teleskopfahrer Sicherer Umgang mit Teleskop-Maschinen

Staatlich Anerkannter Lehrgang gem. § 4 Nr. 21 a bb)

Neue Vorschriften bzw. Überarbeitung des Regelwerkes der BG`s UK des Landes usw.
Die neuen Nummern von der DGUV / GDA. Zur Transferliste als PDF der neuen Systematik geht es hier:

http://publikationen.dguv.de/dguv/udt_dguv_main.aspx?ID=0

DGUV Grundsatz 309-003 Krane HBZ alte BGG / GUV-G 921

DGUV Grundsatz 308-001 Flurförderzeuge FFZ alte BGG / GUV-G 925

DGUV Grundsatz 308-008 Hubarbeitsbühnen HAB alte BGG / GUV-G 966

DGUV Vorschrift 1 und DGUV Regel 100 - 500 alte BGR 500 Kapitel 2.12 (alte VBG 40) EBM

Aus Betriebssicherheitsverordnung BetrSichV wird ArbmittV Verordnung über Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Verwendung von Arbeitsmitteln und dem Betrieb von Anlagen also Arbeitsmittel- und Anlagensicherheitsverordnung.

Es gibt viele Begriffe für selbstfahrende Arbeitsmaschinen mit
Teleskopierfunktion des Armes.

Die Gebräuchlichsten sind:
Teleskoplader oder kurz Telelader, Teleskopstapler, Telehandler, Teleporter Teleskop-Maschine, Telescopic Handlers usw. Laut Maschinenverordnung ist es aber ein Teleskoparmstapler wenn er bis 5 Grad schwenkbar ist und ein Teleskopkran wenn er mehr als 5 Grad drehbar ist.

Der Teleskoplader, nach der Baugeräteliste (BGL) Teleskoparmstapler genannt, häufig auch Teleskopstapler oder Telehandler bezeichnet, ist eine fahrbare Arbeitsmaschine, die als Ausrüstungsträger konzipiert ist. Das heißt, dass er mit verschiedenen Ausrüstungsteilen bestückt, unterschiedliche Aufgaben erledigen kann.

Dafür gibt’s es verschiedene Schulungen und nicht nur eine, was leider viele unqualifizierte Ausbilder falsch verkaufen nur für die schnelle Mark (heute Euro).

Als Flurförderzeug für Teleskoparmstapler nach der DIN EN 1459
gem. z.B. der BGV D27 und BGG 925 Erstausbildung für Stapler mit veränderlicher Reichweite mind. 2 Tage oder falls Staplerschein schon vorhanden als Zusatzausbildung gem. Stufe II der Ausbildung mind. 1 Tag ab 130,- Euro nur TH mit Praktischen Teil ab
180,- Euro als 1a Schulung. Oder als 1b Kurs für Anfänger mind. 2 Tage für 300,-
2a BGI 5131 oder 2b Bühnenbetrieb DIN EN 280 ISO 18878 ist im Schein schon mit drin.

3a Schulung Mobilkran mit Ausleger bei drehbaren Oberwagen ab 5 Grad DIN EN 13000 (auch als Rotator bezeichnet) gem. z.B. der BGV D6 und BGG 921 Erstausbildung für ortsveränderliche Mobilkrane mind. 2 Tage oder falls Kranschein schon vorhanden als Zusatzausbildung gem. Stufe II der Ausbildung mind. 1 Tag ab 180,- Euro nur TH mit Praktischen Teil ab 220,- Euro. Oder als 3b Kurs für Neueinstiger mind. 2 Tage für ab
330,- Euro inkl. 2a BGI 5131 BGI 672 oder 2b Bühnenbetrieb nach der DIN EN 280 und ISO

Wer darf Schulen ???

Na für Flurförderzeuge ein Stapler Ausbilder und für Kraneinstufung logischerweise ein Kranausbilder für Mobilkrane sprich Fahrzeugkrane und nicht ein Industriekran oder Ladekran Ausbilder aber auch ein Baumaschinenausbilder der Hebezugeinsatz mit Einbaut ja/nein (siehe Gerätezulassung vom Hersteller DIN EN 474)

aber ein Hubarbeitsbühnen Ausbilder ??? ganz klar nein

da es nach der DIN EN 280 keine Hubarbeitsbühne ist und damit nicht unter der BGG 966 neue DGUV-G 308-008 und für International die BSi-ISO 18878-2004 usw. fällt siehe auch
z.B. die TRBS 1111 TRBS 2121 Punkt 4.2 DGUV Regel 101-005 bisher BGR 159 usw.

lt. Leiter vom Fachausschuss Hebezeuge der BG HM Sicherheitsingenieur Jürgen Koop
und Dipl.-Ing. Walter Ensinger von der BG Bau ist es entweder ein Stapler oder ein Kran siehe auch die Normen und ehr selten eine EBM Erdbaumaschine ist
siehe auch hier 
(z.B. Kramer Paus od. Schäfferlader ja nach DIN EN 474)

Ein Anbaugerät wie eine Schaufel machen aus einem Telekopstapler keinen Lader nach der Norm DIN EN 474 Teil 3 und eine Palettengabel aus einen Radlader kein Stapler nach der Norm DIN EN 1459. Auch eine Arbeitskorb am Lader Bagger od. Stapler bzw. Bühnenbetrieb am Teleskopgerät wie am Merlo macht daraus keine Hubarbeitsbühne nach der DIN EN 280.

Wird leider oft falsch geschult und erzählt so von z.B. einen grünen Hersteller aus Italien und auch von einen Privaten Institut aus Mainz ebenso wie von den Dozenten der grünen Prüfer Organisation aus Stuttgart einen Geräteverleiher aus Bietigheim usw.

(Deshalb z.B. sind auch die Schulungsnachweise nicht International anerkannt)

Definition / Defantion:
Das verbindende Element aller Gruppen ist der Wortstamm „Tele“. Der Duden als Fremdwörterbuch gibt die Erläuterung <zu gr. tele »in die/der Ferne, fern, weit«>. Dieses „in die Ferne [reichen]“ bezieht sich ähnlich wie beim Sternenteleskop auf einen ausfahrbaren Bestandteil, den Teleskop-Hubarm.

Unter einen Rad- Lader versteht der Anwender ein Gerät mit einer Schaufel zum Aufnehmen von z.B. Schüttgütern (Baumaschine gem. DIN EN 474 alte BGR 500 Kapitel 2.12)

Ein Stapler wird z.B. in der Lagerlogistik mit Gabeln zum Bewegen und Stapeln von Paletten, in Fabrikhallen gesehen (Flurförderzeuge z.B. die alte BGV D27)

Der englische Telehandler eröffnet mit seinem „handler“, auf Deutsch „Anwender, Behandler“, vielseitige Bedeutungsvarianten.

Futuristisch wird es beim seltener verwendeten Teleporter.
Die Online-Enzyklopädie Wikipedia verbindet die Teleportation mit dem fantastischen Beamen der Fernsehserie „Raumschiff Enterprise“. Im Prinzip steht der Begriff für den Transport eines Gegenstands von einem Ort zu einem anderen.

Was ist eine Teleskop-Maschine?
Mit seinem teleskopierbaren Arm kann er laden, also ist er ein Teleskoplader. Er kann stapeln, demnach gehört er zu den Teleskopstaplern. Er kann den Oberwagen mehr als 5 Grad drehen, dann zählt er nach Maschinenverordnung als Mobilkran. Überdies hat er viele weitere maschinentechnische Optionen, wie Seitenschieber und Niveau-Ausgleich, Winden- oder Bühnenfunktionen (z.B. in
BGI 5131 und BGI 672), also ist er mehr als ein Lader bzw. Stapler.

Übrigens der HERKULES Teleskopstapler war der erste drehbare Teleskoplader der Welt
von der kleinen aber feinen Firma Jakob Fahrzeugbau AG aus der Schweiz.

Teleskop ist eine komplexe Kombinationsmaschine und das soll an 1 Tag geschult werden mit Anfängern ?

- was manche Ausbilder da leider so machen -

Aus Maschinenverordnung:
Teleskopmaschinen bzw. Teleskopstapler mit starrem Oberwagen werden als
Flurförderzeuge Unterbegriff Stapler mit veränderlicher Reichweite eingestuft DIN EN 1459, Geräte mit drehbarem Oberwagen / Roto / Rotor als Mobilkrane nach DIN EN 13000
(siehe auch die DGUV Information 214-005 bisher BGI 672)

Führerschein für selbstfahrende Arbeitsmaschinen:

Auf nicht öffentlich zugänglichem Gelände ist für das Fahren kein Führerschein vorgeschrieben.

Auf öffentlichem Gelände gelten wie für jedes Fahrzeug die StVZO und für den Fahrer die StVO sowie die Führerscheinverordnung. Dabei sind unterschiedliche Führerscheine für Geräte bis 25 km/h und über 25 km/h notwendig. 20 km/h-Maschinen arbeiten mit der Betriebserlaubnis und sind zulassungsfrei. Arbeitsmaschinen über 20 km/h benötigen eine Straßenzulassung mit Nummernschild.

Gewerbliches Arbeiten:
Geht es um Arbeiten auf einem Betriebsgelände, kommen nationale und internationale Vorschriften und Gesetze zum Tragen. Viele Anbaugeräte wie Palettengabel, Kranhaken oder Arbeitsbühne beeinflussen die Eingruppierung der Maschinen.

Maschinenführerschulung:
Anders als ein Stapler, der seine Last vertikal nach oben und unten bewegt, arbeitet eine Teleskopmaschine in der sogenannten dritten Dimension, d. h., sie hat die Reichweite nach vorn dabei. Hierbei gilt die Grundregel, je weiter der Teleskoparm ausgefahren ist, um so geringer die verbleibende Hubkraft (Resttragfähigkeit) am Kopf des Auslegers.

Wir vermitteln die theoretischen und praktischen Grundlagen für das fachgerechte Arbeiten mit Teleskopstaplern und Auslegerkranen. Wir führen Sie in die Sicherheitsvorschriften und Besonderheiten Ihres Gerätes ein. In Theorie und Praxis zeigen wir intensiv die Gefahren auf, die bei falscher Anwendung drohen. Wir erläutern Ihnen Wesentliches, wie das Lastdiagramm und die Überlastabschaltung, oder auch Zusätzliches für den Arbeitsbühnenbetrieb wo z.B. die TRBS 2121 Punkt 4 die DGUV Information 209-075 bisher BGI 5131 die DGUV Regel 101-005 bisher BGR 159 usw. zu beachten ist.

Ihr Vorteil:
Ausgebildete Fahrer von Teleskopstaplern oder Mobilkranen bedienen die Maschinen sicherer, mit deutlich geringerer Unfallgefahr, verbessern ihre berufliche Qualifikation auf dem Arbeitsmarkt, erhöhen die Wertschöpfung des Unternehmers od. Auftraggebers, sind über die Grundzüge der gesetzlichen und berufsgenossenschaftlichen Regelwerke geschult und dadurch sind Sie wie ihr Arbeitgeber bzw. Auftraggeber im Schadensfall besser abgesichert über die BG UK des Landes und DGUV.

4 x 4 Merkregeln derBG Bau für Teleskoplader

Grundschulung Bedienerausweis für starre Teleskope
(Flurförderzeuge mit veränderlicher Reichweite DIN EN 1459)
mit Lastgabeln, Schaufel oder Arbeitsbühne mind. 2 Tage ab 220,00 €
oder als Zusatzausbildung für Standart Teleskoparmstapler ab 130,- Euro der Tag

Grundschulung Bedienerausweis für drehbare Teleskope Telelader als Hebezeug
(DIN EN 13000 und DGUV Information 214-005 bisher BGI 672) mit z.B. Windenbetreib, Unterflansch oder Lasthaken als Teleskopkran Mobilkran mind. 2 Tage ab 220,00 €
oder als Zusatzausbildung für Roto Teleskope mit Winde, Lasthaken und
das Anschlagen von Lasten ab 130,- Euro der Tag

Zusatzausbildung immer nur möglich wenn ein gültiger Schulungsnachweis
für Stapler, Baumaschinen oder Krane von mind. 2 Tage vorhanden ist.

Welcher Fahrausweis Fachausweis Bedienerausweis Bedienernachweis oder Befähigungsnachweis erbracht werden muss für z.B. Merlo, Manitou, JCB oder Sambrom
Achtung: Gewerbliche Schulungs Nachweise müssen mind. 1 x im Jahr Aufgefrischt werden siehe: ArbSchG / BetrSichV neue ArbmittV / DGUV-V1 bisher BGV A1 und TRBS 2111 Teil 4

SUVA KRANSCHEIN
1. Klasse Fahrzeugekrane FZK Autokrane Mobilkrane oder Teleskopstapler als Kran
ODER 2. Klasse B Turmdrehkrane TDK Obendreher und oder TDK Untendreher
beide Klassen A/B sind auch möglich. Vorraussetzung ist mind. ein 5 Tage EU-Zertifizierter Kranschein Kurs für diese Kran Klasse zum umschreiben (3x im Jahr bei uns).

Suva Kran Infohier zum vorbereiten auf die Prüfung und umschreibung

Abschluss:

Teilnahmebescheinigung als Zertifikat Geprüfter Teleskopfahrer mit Fachausweis Führer von Teleskopmaschinen bei Zusatzausbildung nur Zertifikat mit Einstufung und Eintrag im Fachausweis für die Stapler oder Krane und falls vorhanden im SCC Pass.

(Das 2- 5 Tages Schulungsprogramm für Fahrer und Bediener von Teleskopen gilt auch
in der EU sowie in der Schweiz  bei der Sufa da geprüfter DIN EN ISO Ausbilder mit Stempel und Zertifikat)

Termine und Anmeldung:
ab 3 Personen auch Termine in der Woche auf Anfrage
Staffelpreise und Firmenpreise für Schulung vor Ort ab 5 Pers. auf Anfrage.

Tel. 0151 19188465

Herr Kittelmann für Ausbildung

Kontakt per E-Mail an: info@vtt.me